Erschienen in "Endlich! Sommer" 2009 - Pflegestufen

Fast alle meine Kunden sagen mir, sie möchten einen pflegeleichten Garten erhalten. Die Planung sollte sich dieser Prämisse unterordnen. Die Frage, was eine Pflegeleichtigkeit ausmacht, wird jedoch höchst unterschiedlich beantwortet.

Die Pflege beginnt bereits am Anfang, wenn der Garten „nur im Kopf“ existiert. In der Planungsphase muss man sich entscheiden, was für eine Vorstellung man von dem Garten hat. Soll es ein naturnaher, ein origineller, ein japanischer, ein mediterraner oder gar ein kalifornischer Garten sein? Allein mit der japanischen Version nimmt man in der Zukunft gewiss mehr Pflege in Kauf als bei einer reinen naturnahen, ökologisch geprägten Gestaltung.

Der Landschaftsarchitekt, der Ihren Garten plant, wird Ihnen Entscheidungshilfen präsentieren. Letztendlich müssen aber Sie sagen, was Sie unter „Pflegeleichtigkeit“ verstehen. Jeder Mensch hat ein ganz eigenes Gefühl für Pflegeintensität.

Ist eine Fläche, in der die Pflanzen im größeren Abstand zueinander stehen, leichter mit der Hacke durchzuarbeiten? Ist eine ineinander gewachsene Vegetation flotter zu handhaben?  Ist es wichtig, dass jedes Pflänzchen in den Fugen des Pflasters beseitigt wird, wenn es gerade sein erstes Grün zeigt? Kann man damit leben, dass sich ein paar Blätter in den Ecken sammeln?

Die Entscheidung, einen Garten eher rustikal zu gestalten, also pflegeextensiver, oder sehr elegant anzulegen, ist in der Konzeptphase zu treffen. So führt die Auswahl der Steinbeläge zu mehr oder weniger Pflege im Garten. Beispielsweise stören einige Unkräuter im rustikalen Pflaster weniger als im eleganten Plattenbelag.

Die Pflegeintensität ist ein subjektives Empfinden eines jeden Gartenbesitzers. Hat er Spaß und Freude am Garten, wird er zwischendurch einige Grashalme entfernen und den Rasen mähen, ohne es als Anstrengung zu empfinden. Ein anderer dagegen findet einen Teich mit Terrasse als angenehme Alternative zum Rasen.

Ihre individuellen Vorstellungen von der Pflege ihres Gartens sollten demzufolge schon in der Planungsphase mitberücksichtigt werden.

  
Höchste Pflegstufe


Hier muss nicht gepflegt werden

 
Frühjahrs- und Herbstpflege