Erschienen in "Endlich Frühling 2010"

Das Frühjahr bricht mächtig herein! Die Frühlingsblüher, Krokusse, Blausterne, Narzissen und Co. wiegen sich im Wind. Eine blaue Hyazinthe duftet im Steingarten und die Singdrossel trällert ihr Lied im Geäst Ihres Hausbaumes! Die ersten warmen Sonnenstrahlen treiben zur Gartenarbeit, aber wie sieht denn der Garten aus?

Es ist Zeit, sich Gedanken über die Fortentwicklung des Gartens zu machen. Wer nicht daran denkt, erntet Stillstand, ja sogar Rückschritt… die Anlage wird dem Zufall überlassen, unerwünschte Effekte stellen sich ein.

Machen Sie sich rechtzeitig Gedanken, was der Garten für Sie bedeutet: ist er der Schmuck Ihres Hauses? Wie soll er Ihnen nutzen? Wollen Sie eine Gemüse- und Kräuterabteilung? Ein Wassergarten, in dem das flüssige Element mit all seinen Facetten von Blüten- und üppigen Blattpflanzen das Bild bestimmt? Soll es ein vielfältiger bunt blühender Bauerngarten sein? Ist er eher mediterran und trocken? Wie soll er jetzt gepflegt, was angepflanzt werden? Passen einjährige Gewächse dazu? Was ist zu machen, um fröhliche Vögel anzulocken? Holen Sie Licht- und Schattenspiel in Ihren Garten.

Sie müssen Ihre Visionen zu Papier bringen, in Form gießen und eine Ablaufliste erstellen.

Holen Sie sich den Fachmann, wo Sie ihn brauchen. Für Ideen, Planungen und „Schritt-für-Schritt-Arbeitslisten“ ist der LandschaftsArchitekt Ihr Partner. Vertrauensvoll begleitet er Sie durch die Mannigfaltigkeit der Gartenentstehung und Gestaltung. Er wird Ihnen von der ersten Vision bis zum Einkauf der Pflanzen den richtigen Weg weisen. Für die Umsetzung Ihrer Planung zur fertigen Anlage ist dann ein Garten- und Landschaftsbauunternehmen der richtige Ansprechpartner.

Sie sollten also Planen. Haben Sie schon ein Bild Ihres Gartens? Dann malen Sie ihn auf ein Stück Papier! Prüfen Sie die Funktionen: empfängt der Vorgarten Ihre Gäste gebührend fröhlich? Ist ein schön geformtes Tor die Antwort darauf oder wirkt es abweisend! Erfüllt die Grenzpflanzung ihren Zweck? Sehen Sie schon den schön geschwungenen Wegelauf? Sind die Blütenpflanzen gut von Ihrer Terrasse erkennbar? Oder wollen Sie alles auf einen Blick erkennen oder möchten Sie lieber herantreten, um eine außergewöhnliche rot blühende Erdbeere zu betrachten? Vielleicht an einem versteckten Tränenden Herz verweilen? Soll eine stark duftende Rose die Pergola beklettern? Ein kleiner Sitzplatz wäre hier richtig!

Die richtigen Handlungen für den schönen Garten legt man im Frühjahr: die sinnvolle Düngung bestimmt im hohen Maß den Erfolg Ihrer Pflanzen über das ganze Jahr hindurch. Schnittmaßnahmen an Pflanzen sollte man sich genau überlegen: Frühblühende schneidet man nach dem Abblühen. Spätsommer und herbstblühende Pflanzen kann man schon im Frühjahr schneiden.

Der Rasen ist nach dem lang anhaltenden Winter gelblich grau: Vertikutieren, Aerifizieren, Sand aufbringen und Düngen stehen an. Das alte Laub vom Herbst ist nur dort abzukehren, wo es sinnvoll ist. Unter Sträuchern sollte es liegen bleiben, da im Zyklus der Natur es dem Boden zu Gute kommt. Rosen sollten unbedingt im April vor dem Austrieb geschnitten werden, aber nicht alle Arten; konsultieren Sie Fachbücher oder den Fachmann Ihres Vertrauens.


Garten der Sinne


Abendliche Lichtspiele


Oase der Farben

Rhododendronpark - Bremen